Animal Crossing ist pure Kapitalismuspropaganda

Animal CrossingWas haben Diablo 2 und Animal Crossing gemeinsam? Motivationsfaktor Nummero Uno beider Titel ist die Sammelwut. Nur noch eben Mephisto dahin schnetzeln, ich weiß liebe Logitech Dual-Laser-Ultra-3000-Maus das tut jetzt sicher weh, und vielleicht fällt dabei ja sogar ein Set-Item wie Ondals Allmacht, Najs Rätsler oder Mephistos gammelige Socke ab. Bei Animal Crossing geht es da Prinzip-bedingt weitaus pazifistischer zu: statt endlosem Blutvergießen ist man damit beschäftigt Fische zu fangen, Obst zu pflücken oder Fossilien auszugraben und das alles nur dem schnöden Mammon wegen. Geld bzw. Sternis regieren bei Animal Crossing die kleine Tierwelt und sorgen dafür, dass man sich in Tom Nooks sympathischem Krämerladen mit neuen Möbeln und weiterem Schnickschnack zum niveauvollen Aufpimpen der eigenen Hütte eindecken darf.

Animal Crossing sorgt damit schon bei unseren kleinen, lieben Drecksgören dafür, dass sie zu kleinen Junkies des Kapitalismus erzogen werden. Früh wird anerzogen, dass man ohne Geld keine schönen neuen Dinge, ohne schöne neue Dinge keine coolen Freunde und ohne coole Freunde kein gutes Leben führen kann. Das alleine war den Entwickler an pädagogischer Referenz noch nicht genug, denn merke: wer bei Animal Crossing reich, sexy und beliebt sein will, der kann das ganz einfach durch harte Arbeit erreichen. Arme Leute sind im Umkehrschluss also nur faule Säcke, die es nicht besser verdient haben. Animal Crossing leistet also Großes bei der Erziehung unserer kleinen Lieblinge. Fast schon perfide mag es da erscheinen, dass die Welt von Animal Crossing in comichafter, bunter, friedlicher Sesamstraßenmanier daher kommt, wobei die unterschwellige Aussage des Titels purer puritanistischer Prägung ala „ Pursuit of Happiness “ ist.

Ja, Animal Crossing ist schon ein Teufelswerks irgendwelcher orthodoxen Kapitalismus-Jünger, wäre mir da vor kurzem nicht folgendes, anderen schon sehr wohlbekanntes Phänomen widerfahren. Nach gut einem Jahr Abwesenheit aus meiner kleinen Animal-Crossing-Stadt „Wien“ fragten mich die ersten Bewohner nach meinem Wohlbefinden und wo ich denn das letzte Jahr über geblieben wäre. Ganz vergessen waren da der ewige Leistungsdruck, die olle Plackerei und die hohen Schulden bei Tom Nook. Meine Freunde haben mich vermisst, ja sich sogar Sorgen gemacht. Die Welt von Animal Crossing ist voller Güte, Menschenliebe und Fürsorge. Liebe bedeutet in dieser Welt noch etwas. Ach, mein Herz, dass ist so warm und weich in diesem Moment geworden. Oder um es mit den Worten Tolstois zu sagen „Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich; aber jede unglückliche Familie ist auf ihre besondere Art unglücklich.“ Ja und ich war wie im Märchen glücklich von so viel Fürsorge…