Dat isser also, der neue KITT. Ganz ehrlich: bei Knight Rider, ich entschuldige mich jetzt schon einmal beim Hoff-Meister höchst persönlich für den nun begangenen Frevel, war immer das Auto der Star. David Hasselhoff hats damals mit lakonisch schlechtem Schauspiel hinnehmen müssen, dem neuen Hoff dürfte es da nicht anders ergehen.

In Amerika ist die Serie bereits angelaufen und Universal hat nach vier Testfolgen nun eine komplette Staffel bestellt. Dank den Wundern der globalen Vernetzung hab ich mir die Pilotfolge samt Gastauftritt des Hoffs himself und die ersten vier Episoden schon einmal angeschaut und muss sagen: Knight Rider ist Männerfernsehen der ersten Klasse bei dem die 70er Jahre anrufen würden und ihr Serienkonzept wieder haben wollen würden. Michael Kn.. ähm Traceur ist ein Muskelbepackter Ex-Soldat auf den gleich zwei, natürlich optisch extrem ansprechende Arbeitskolleginnen stehen, in allen vier Folgen verschlug es unsere Helden bis jetzt immer irgendwie an irgendwelche Örtchen wo knapp bekleidete Schönheiten rumliefen und KITT röhrt in bester Werbe-Packshot-Hochglanz-Optik durch die Gegend.

Knight Rider ist, anders hätte es auch garnicht aussehen können, eine dauerhafte Hochglanz-Wichsvorlage für 14-jährige, die für Jenna-Jamson-Unterhaltung noch zu jung, für zurechtgecastete Teeniebands aber schon längst zu alt sind. Damit höhere Altersklassen sich trotzdem nicht langweilen, durften die Drehbuchautoren hier und da noch ein paar ironische Dialoge in die Drehbücher schreiben. Ansonsten hat die Handlung nur eine Aufgabe: sie muss logisch genug sein, um ellenlange Fahrtszene, wilde Rauferein, turmhohe Explosionen und halbnackte Frauen zu rechtfertigen.

Denn ganz ehrlich: Knight Rider ist schön anzusehende Unterhaltung bei der die Produktionswerte stimmen und mit Autos, Frauen und jeder Menge Action so ziemlich jedes Klischee einer typischen Männersendung bedient wird. Gegenüber Serienhochkarätern wie Grey’s Anatomy, Six Feet Under, Scrubs, Veronica Mars oder Heroes mag sich das jetzt nicht gerade positiv anhören, aber gönnen wir uns mal eine kleine Retrospektive: Knight Rider hatte schon in den 80ern nicht mehr als KITT zu bieten, 20 Jahre später sind wenigstens noch nett anzusehende Frauen und ein paar markige Sprüche mit von der Partie. Evolution statt Revolution halt.