resident_evil_logo_150605Resident Evil ist eines der wenigen Spiele an die ich mich gerne zurück erinnere, obwohl ich es nie bis zum Ende durchgespielt hab (zum Glück stehe ich damit nicht ganz alleine da). Es mag wohl so anno 1999 gewesen sein als ich damals bei unserem örtlichen Videospieldealer aka Supermarkt aka Marktkauf die White-Label-Edition der PC-Fassung von Resident Evil für nen Zwanni im Regal entdeckt habe.

Damals hatte ich von Videospielen eher weniger Ahnung, soll heißen, ich las weder PC Games noch GameStar und so ist es meinem damaligen Alter geschuldet, dass ich dunkle Herrenhäuser plus markige Zombies inklusive eines USK-Ab-18-Aufklebers als reizvoll genug fand, um mein ganzes Taschengeld in diesen Titel zu pumpen, von dem ich noch nie zuvor gehört hatte. Ich sollte es später nie bereuen.

Zu Hause angekommen verriegelte ich meine Zimmertür, freute mich noch einmal diebisch, dass Jugenschutz vor Steinhäuser und Co. in Deutschland kein sehr prominentes Thema war und installierte Capcoms kleines Horrorspektakel. Nachdem das nach heutigen Maßstäben extrem billige Intro über den Screen flimmerte fand man sich leicht verunsichert im Herrenhaus mitten im Nirgendwo von Racoon Forest wieder. Die Handlung bis dahin ist einfach aber effektiv.Chris Redfield und Jill Valentine, eure beiden Spielgefährten, gehören dem S.T.A.R.S.-Team an und sind auf der Suche nach dem Bravo-Team, welches nach einem Hubschrauberabsturz als verschollen gilt. Ursprünglich war das Bravo-Team damit beauftragt worden, mysteriöse Mordfälle mit stark verkrüppelten Leichen in der Nähe von Raccon City zu untersuchen. Das und die Aufspürung der verbliebenen Bravo-Mitglieder soll erstmal als eure Hauptaufgabe gelten. Den wirklichen Grund für euren Einsatz sollt ihr aber erst viel später heraus finden.

Die ersten 20 Minuten im Herrenhaus stellen für mich bis heute ein unvergessenes Erlebnis dar. Als Chris Redfield schlug ich mich alleine durch das wenig ergiebige Esszimmer des Anwesens. Die laute meiner Schritte hallten bedrohlich in dem nicht ganz leeren Zimmer, von Draußen hörte ich leise ein paar komische Geräusche, leicht verunsichert aber mit ausreichenden Mitteln der Selbstverteidigung, welche ich ab da an nur noch in sehr begrenzten Umfang zur Verfügung haben sollte, beschloss ich in den Flur zum nächsten Zimmer zu gehen. Im Flur angekommen lockten mich bedrohliche Geräusche in den hinteren Teil des dunklen Ganges. Pause, Cutscene, Schock, Schuss, noch ein Schuss und schon lag er am Boden, der erste Zombie.

Resident Evil lebte von diesen Momenten und schaffte es durchgehend eine düstere, geheimnisvolle und zudem schreckhafte Atmosphäre aufzubauen. Schreibmaschienen, Farbbänder, grüne Pflanzen, der T-Virus, Umbrella und mutierte Hunde wurden zum Inbegriff des Grauens für jeden Horror-Enthusiasten. Ebenso leider auch die übersichtliche Kameraperspektive, welche einen blind auf eine Riesenschlage, umherfliegende Raaben und unlokalisierbare Höllenhunde feuern ließ. Wer zudem wie ich noch nicht genug vom Schwierigkeitsgrad gebdeutelt warl ieß sich auf die vollkommen indiskutable Tastatur-Steuerung der PC-Version ein. Aus heutiger Sicht betrachtet ist Resident Evil eigentlich eher ein durchschnittliches Horrorspiel mit einer fesselnden Atmosphäre, einer gut erzählten Geschichte erkauft durch ein Gameplay das ungefähr so fair ist wie die Gewinnchancen bei Lotto hoch.

Ein guter Freund von mir schaffte den ersten Teil sogar auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad noch in Rekordzeit, man mag sich danach sicherlich wie ein waschechter Mann, nein besser noch, wie Bruce Willis nach der Fahrstuhlfahrt im Nakatomi-Plaza fühlen, bei mir war nach der kaum wahrnehmbaren, da nie sichtbaren Schlange endgültig schluss. Weiter, und ich schäme mich nicht im Ansatz dafür, hab ich Resident Evil nie gespielt. Selbst die GameCube-Neuauflage hat mich dazu nie gereizt und das obwohl sie seit zwei Jahren bei mir im Regal neben Resident Evil 4 steht. Ich möchte diesen Titel einfach als ein grandioses Machwerk digitaler Schaffenskunst in Erinnerung behalten und weiß,  dass es das ist. Wiederworte sind übrigens keine erwünscht. Resident Evil = Survivor-Horrorgame-Gott, das gilt erst recht für diese elenden Silent-Hill-Pussies. Silent Hill my Ass, ihr lieben und nun geht weiter Teetrinken und Dame-Spielen.